Dienstag, 4. Dezember 2012

Aus einem Foto wird eine Story


Hard Skin ist beendet. Auch für mich eine ganz besondere Story.
Entstanden ist sie durch ein Werbefoto und den Gedanken: "Was wäre, wenn er ihn jetzt küssen würde?" Das führte zu der folgenen Szene und daraus wurde dann die ganze Story:

>Schmerz schoss feurig über die Haarwurzeln das Rückgrat hinab. Claas stöhnte auf und klammerte sich Halt suchend an der Jacke des Skinheads fest. Der Stoff war glatt, seine Finger rutschten an dem Nylon ab. Jockels Gesicht war unmittelbar vor ihm, die kalten Augen sahen ihn an, nahmen ihm jede Sicherheit, jeden Funken Hoffnung. Claas' Knie drohten nachzugeben.
Jockel würde ihn zusammenschlagen. Hier und jetzt. Ohne Mitleid mit ihm und niemand würde es mitbekommen. Niemand ihn hören.
Kalte Todesangst ergriff Claas, sein Herz wummerte derart hart, dass ihm übel wurde und seine Augen brannten. Kein Ton kam indes durch seine zusammengeschnürte Kehle.
Die Welt schrumpfte zusammen, gewann nur einen Fokus: Da waren diese Augen, nur wenige Zentimeter entfernt, warmer Atem, der hektisch über sein Gesicht strich. Schmale Lippen, die leicht geöffnet waren, kein Lächeln mehr. Ein entfernter Duft von Zigaretten und Bier. Finger, die sich auf seiner Kopfhaut bewegten, Stoff, der sich eng an seinen Körper drückte.
Jockel tat nichts weiter, als ihn anzustarren, näherte sich kaum merklich immer weiter. Ihre Nasen berührten sich beinahe. Der Skin blinzelte nicht, die Augen fixierten sein Opfer unverwandt, der Griff hielt ihn in der Postion gefangen.
Claas fühlte sich schwebend und hilflos, vollkommen ausgeliefert. Er schluckte trocken. Seine Wahrnehmung reduzierte sich auf das Geräusch ihres Atems, welches in einem seltsamen Gleichklang zu vernehmen war und von den kahlen Wänden zurückgeworfen wurde. Das Blut rauschte in Claas' Ohren und er zitterte, erwartete einen Schlag, irgendetwas, was endlich diese entsetzliche Spannung durchbrechen würde.
Der Griff in seinen Haaren lockerte sich eine winzige Nuance, entließ ihn aus der überstreckten Haltung. Jockels Mundwinkel hoben sich kaum merklich.
Gänzlich unerwartet berührten Lippen Claas' Stirn mit nur ganz wenig Druck. Überrascht sog dieser den Atem ein. Die Berührung war zunächst zaghaft, erstaunlich sanft und setzte sich sogleich fort.
Was zur Hölle ist hier los?<


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Freue mich über jede Rückmeldung!

Hier waren bisher:

Follower

Archiv