Sonntag, 3. November 2013

(K)Ein Kavaliersdelikt als Printbuch

Endlich ist es soweit: (K)ein Kavaliersdelikt, ISBN 978-3-944737-00-3, 12,95 EUR, 212 Seiten
(ab 30.11.2013) erscheint im Deadsoft-Verlag

Gruß Rih

Kommentare:

  1. Hallo Chris,

    die Erstveröffentlichung von "(K)ein Kavaliersdelikt" war ja im Februar 2012 im Fantasy Welt Zone Verlag, wie meine Suche ergeben hat. Allerdings hatte das Buch damals nur 160 Seiten. Ist die neue Version im dead soft Verlag die "extended version"? Der Klappentext spricht mich sehr an, ich werde es unbedingt lesen!

    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig, die erste Veröffentlichung erfolgte beim FWZ, der aber leider seit über einem Jahr keine abrechnungen mehr erstellt, noch Tantiemen an seine Autoren zahlt. Die Verträge wurden alle im Mai 2013 gekündigt und nun liegen die Rechte beim deadsoft-Verlag, wo Kavaliersdelikt ein Lektorat durchlief und neu herauskam. Die Story ist im Grunde dieselbe, nur neu überarbeitet. Die Seitenzahl liegt im jeweiligen Format begründet.
      Ich freue mich sehr über dein Interesse. Es ist eine süße First Love Story "prickelnd wie Ahoibrause", wie ein Leser so schön schrieb.
      gruß rih

      Löschen
  2. Prickelnd wie Ahoibrause wie ein Leser so schön schrieb ... das zeigt leider kein hohes Lese-/Leserniveau.

    Leider muss ich auch sagen, dass dieser öffentliche Zoff unter den Autoren wegen des oben genannten Verlags, der scheinbar Mist gebaut hat, sehr unangenehm ist. Wenn ich ein bisschen herumsurfe und ein bisschen über die Autoren, deren Werke ich lese, schaue, dann stoße ich nur ungern auf Gezicke, Gezeter und gegenseitige Anschwärzereien. Das stößt mir nämlich nicht nur dann sauer auf, wenn ich so etwas entdecke, sondern auch beim Lesen ~ und dann macht eben dieses keinen Spaß mehr.

    Ich denke Sie sind alles erwachsene Menschen, wo keiner es nötog hat in Foren, auf Blog oder auf Facebook übereinander herzuziehen und sich und Verlage gegenseitig schlechtzumachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Meinung ist eine Meinung. Ich mag den Vergleich. Die erste Liebe, Ahoibrause, ja, das passt.
      Jedem seine Meinung.
      Es gibt unter den Autoren des FWZ-Verlags defintiv KEINEN Zoff, denn wir wurden schließlich alle um unsere Tantiemen geprellt. Weder in Foren, noch auf Blogs oder bei Facebook hat meines Wissen nach daher einer der Autoren über die anderen hergezogen. Warum auch: wir sitzen alle im gleichen Boot. Ganz im Gegenteil haben wir uns zusammengeschlossen und versucht, Lösungen zu finden, doch diese scheitern an der Verlegerin, die sich schlicht tot stellt. Hierbei verweise ich auch auf das gemeinsame Statement der Autoren zur Situation.
      Alle Autoren haben im guten Glauben ihre Bücher überlassen und wurden schwer enttäuscht. Was der Hereinfall mit diesem Verlag mit dem jeweiligen Lesevergnügen unserer Bücher zu tun hat ist mir schleierhaft.
      Und schade, dass man anonym solche Posts setzen muss, anstatt offen zu seiner Meinung zu stehen. Wie wir es getan haben: die enttäuschten Autoren.

      Löschen

Freue mich über jede Rückmeldung!

Hier waren bisher:

Follower

Archiv